Tribüne frei für das Sommerkino im Scheibenholz!

Am 13. Juli geht es los: Mit einer Pre-Opening-Party startet das LVZ-Sommerkino im Scheibenholz. In der heißesten Zeit des Jahres verwandelt sich die Tribüne der ehrwürdigen Leipziger Galopprennbahn in den größten Open-Air-Kinosaal der Region.

Text: Esther Niebel                         Fotografie: Craig Stennett, Daniel Stefan, Dirk Knofe

Es sind nicht nur die großen Ideen, die ein Geschäftsmodell erfolgreich machen. Unter Umständen kommt es vor allem auf die Umsetzung an. Ein Sommerkino
im Scheibenholz gab es bereits vor der Sanierung der Tribüne. Die Zuschauer nahmen hinter den Rängen Platz, wahlweise auf Plastikstühlen oder auf dem Boden, während die Filme aus einem Bauwagen auf die damals abrissreife Tribüne projiziert wurden. Alexander Leip, seit 2012 Geschäftsführer der Scheibenholz GmbH und durch seine vorherige jahrelange Tätigkeit als Buchmacher bestens mit dem Gelände vertraut, hatte von Anfang an die Idee, das Sommerkino von der Hinterseite nach vorne auf die Tribüne zu bringen. Die sowieso vorhandeneBestuhlung mit 800 überdachten Plätzen und zusätzlichen 150 Liegestühlen unter freiem Himmel sowie die einmalige Aura des Scheibenholzes könnten nur richtig zum Tragen kommen, wenn man das Pferd sprichwörtlich von vorne aufsattelt, lautet sein Credo. „Wir versuchen das Scheibenholz zurück auf eine Ebene zu bringen, die es historisch verdient“, so Leip über die Neuerungen. „Natürlich ist das Scheibenholz zuallererst eine Sportstätte. Vor gut zwanzig Jahren war die Situation aber noch eine ganz andere. Damals war der Pferderennsport weltweit der publikumswirksamste Sport überhaupt. In jedem Land und in jedem politischen System gab es eine Pferderennbahn. Heute ist das leider anders. Das macht die Aufgabe sicherlich nicht einfacher.“

Leipzigs grüne Mitte im Aufbruch

Die Scheibenholz GmbH muss allein 30 Hektar Grünfläche bewirtschaften, dazu kommen noch die Gebäude und ihre Instandhaltung. Selbst bei knapp 20.000 Besuchern wie beim mittlerweile bundesweit bekannten Aufgalopp am 1. Mai lässt sich ein solcher Betrieb ohne Unterstützung aus Politik und Wirtschaft nicht kostendeckend bewirtschaften. Da ist zusätzlich die Fantasie der Betreiber gefragt, andere Veranstaltungen, die von der Infrastruktur aber auch von der Einzigartigkeit der Anlage profitieren können, ins Haus zu holen. „Die Stimmung ist einzigartig und die Leute haben Spaß. Die Leipziger haben großes Interesse an der Rennbahn. Jeder hier kennt das Scheibenholz. Und trotz dieser Unterstützung ist es durch die hohen Fixkosten schwer, schwarze Zahlen zu schreiben“, ergänzt Leip die Stärken und Schwächen, mit denen er als Geschäftsführer umgehen muss. Nach wie vor sieht er im Rennbetrieb sein Kerngeschäft, hält aber den kreativen Umgang mit anderen Veranstaltungen für notwendig und wünschenswert. Und das hat auch Auswirkungen auf die Gestaltung der Renntage selbst. Mittlerweile steht jedes Galoppevent unter einem bestimmten Motto. So ist der Familienrenntag am 28. August vor allem den Kindern und der letzte Renntag der Saison am 15. Oktober der internationalen Kultur und Küche gewidmet. Neben den Themen-Renntagen ist die Galopprennbahn Scheibenholz Schauplatz des Kultursommers mit dem neu ,etablierten Open-Air-Kino und regelmäßigen Floh- und Trödelmärkten. Weitere Veranstaltungen, die unter dem Zeichen des Crossovers von Kultur und Unterhaltung stehen, sind in Planung. Schritt für Schritt wird so das Scheibenholz ganz unterschiedlichen Zielgruppen zugänglich gemacht und neu belebt.

Mehr als nur Sommerkino

Die eintrittsfreie Pre-Opening-Party mit Live-Musik, dem Dokumentarfilm „Being Bruno Banani“ und anschließendem Talk mit den beiden Filmproduzenten am 13. Juli gibt die erste Einstimmung, bevor es am 14. Juli mit dem Kinoprogramm richtig losgeht. Die Kinobesucher können sich auf eine ausgewogene Mischung aus Programmkino, Blockbustern und Klassikern freuen. Von Dramen, wie dem Film „Herbert“, für den der Leipziger Schriftsteller Clemens Meyer das Drehbuch schrieb, über den Evergreen „Dirty Dancing“ bis hin zu der französischen Komödie „Birnenkuchen mit Lavendel“ werden alle Genres bedient. Bereichert wird das Programm durch zusätzliche Highlights, etwa einem Konzert des französischen Singer-Songwriters Antoine Villoutreix zum französischen Abend am 16. Juli oder einem Talk zum Film mit Clemens Meyer und dem Regisseur von „Herbert“ Thomas Stuber am 2. August. So ist das Publikum auch über die Filmvorführungen hinaus eingeladen, die lauen Hochsommernächte auf diesem großartigen Gelände zu genießen.

www.sommerkino-leipzig.com

 

Sommerkino im Scheibenholz – 14. Juli bis 3. August

Programm*

Mi, 13. Juli:           Eventkino: Pre-Opening-Party ab 20 Uhr (kostenfreier Eintritt):

  • Live-Musik mit Bang! Mustang!
  • Talk mit den Filmproduzenten Susann Wentzlaff & Jörg Junge von Mediaheadz
  • Dokumantarfilm: Being Bruno Banani

Do, 14. Juli:           Wunschfilm

  • Go Trabi Go

Fr, 15. Juli:            Schlussmacher

Sa, 16. Juli:            Eventkino: Französischer Abend:

  • Live-Musik mit dem französischen Singer-Songwriter Antoine Villoutreix
  • Film: Birnenkuchen mit Lavendel

So, 17. Juli:           Money Monster

Di, 19. Juli:            The Jungle Book

Mi, 20. Juli:           Dirty Dancing

Do, 21. Juli:           Norbert Wehrstedts Filmtipp: What the fuck heißt REDIRECTED

Fr, 22 Juli:             Deadpool

Sa, 23. Juli:            Fack ju Göhte

So, 24. Juli:           London Has Fallen

Di, 26. Juli:            Spotlight

Mi, 27. Juli:           Carol

Do, 28. Juli:           Norbert Wehrstedts Filmtipp: Sicario

Fr, 29. Juli:            Man lernt nie aus

Sa, 30. Juli:            Eventkino: Star Wars-Kostüm-Aktion

  • Die ersten 30 Besucher an der Abendkasse, die in Star-Wars-Kostümen kommen, erhalten Freikarten
  • Film: „Star Wars: Das Erwachen der Macht“

So, 31. Juli:           Bridge of Spies: Der Unterhändler

Di, 2. August:        Eventkino: Filmnacht mit Clemens Meyer

  • Kurzfilm: Von Hunden und Pferden
  • Talk mit Clemens Meyer (Drehbuch) & Thomas Stuber (Regie)
  • Film: Herbert

Mi, 3. August:       Sing Street

*Änderungen vorbehalten

Einlass ist immer ab 20 Uhr. Filmstart je nach Dämmerungsbeginn zwischen 21 und 22 Uhr. Montags ist vorführungsfrei.

Preise regulär:

Tageskasse: 8,50 Euro

Vorverkauf: 7,50 Euro

Dienstags ist Kinotag: 1 Euro vergünstigter Eintrittspreis!

 

written by

The author didn‘t add any Information to his profile yet.

Comments are closed.

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!